Springe zum Inhalt

Schnelle Hilfe für ein ukrainisches Krankenhaus - 

Anfang März erhielt ADFORS Deutschland einen Hilferuf vom polnischen Schwesterwerk, ca. 100 km von der ukrainischen Grenze entfernt. Aufgrund der Attacke russischer Streitkräfte auf die Ukraine und der erheblichen Angriffe auf die Zivilbevölkerung der Ukraine ist es zu sehr vielen Verletzten gekommen. Die ukrainischen Krankenhäuser arbeiten an der Belastungsgrenze und Menschen sterben, weil die einfachsten Wundversorgungsmaterialien, die in Friedenszeiten ausreichen, fehlen.

Das Unternehmen bemühte sich umgehend, die gewünschten Materialien zu beschaffen. Zwei freiwillige Fahrer aus der Belegschaft brachen am Wochenende auf, um das medizinische Material in das etwas über 1.000 km entfernte Gorlice zu ADFORS Polska zu liefern. Am frühen Samstagmorgen trafen die beiden dort ein und übergaben die Materialien. Der Weitertransport -mit Sondergenehmigung zum Grenzübertritt- benötigte dann aufgrund der extremen Flüchtlingsströme mehrere Stunden, sodass die Materialien erst ab dem späten Nachmittag ins Bestimmungskrankenhaus transportiert werden konnten.

Aus dem Werk Gorlice kam bereits ein Feedback zur Hilfeleistung aus Deutschland.

Fast 15.000 Euro spendete die ADFORS GmbH Weihnachten 2021 an Schulen, Kindergärten und Büchereien in Abensberg und Neustadt an der Donau. In den beiden Städten und deren Ortsteilen wohnen die meisten Mitarbeiter des Unternehmens.

Seit mehr als 15 Jahren übernimmt das Unternehmen für die Abensberger und Neustädter Schulen die Antolin Lizenzgebühren. Antolin ist eine Internetanwendung bei der Schüler Fragen zu jüngst gelesenen Büchern beantworten können. Für jede richtig beantwortete Frage gibt es Punkte. Dies spornt viele Schüler an, mehr zu lesen und besser als die Klassenkameraden zu sein. Die Klassenlehrer können sich über das Leseinteresse ihrer Schützlinge informieren und erhalten weitere Informationen rund um die Lesekompetenzen ihrer Schüler.

Die ADFORS GmbH bietet den Schulen an, pro Klasse Gutscheine im Gesamtwert von 50 Euro zu erhalten, mit denen das Leseengagement der Schüler belohnt werden kann. Alternativ gibt es einen Sammelgutschein, der zum Erweitern der Schulbüchereien verwendet werden kann. Manche Rektoren nutzen die Gutscheine auch gerne, um Buchprämien anzuschaffen, mit denen sie herausragende Schüler auszeichnen.

Insgesamt erhielten die Schulen heuer Gutscheine im Wert von 5.400 Euro. Die beiden Stadtbüchereien bekamen jeweils 1.000 Euro. Außerdem unterstütze die Firma dieses Jahr die Kindergärten in Abensberg und Neustadt, die sich über 6.400 Euro für Anschaffungen freuen konnten. Inklusive der Lizenzgebühren kamen 14.780 Euro zusammen.

Geschäftsführer Jörg Göhl erinnert daran, dass der Betriebsrat und die Geschäftsführung im Sommer 2021 die Belegschaft aufgerufen hatten, für die Betroffenen der verheerenden Überschwemmungen in Deutschland zu spenden. Die 6.100 Euro der Mitarbeiter hatte das Unternehmen damals verdoppelt.

Die Rektoren der drei weiterführenden Schulen in Abensberg und Neustadt. Harald Wintersberger, Mittelschule Neustadt (links), Wolfgang Brey, Mittelschule Abensberg (2. von rechts) und Dr. Peter Spateneder, Realschule Abensberg (rechts) mit ADFORS-Geschäftsführer Jörg Göhl im vergangenen Sommer.

Artikel der MZ vom 04.01.2022

Von den schweren Juli-Überflutungen waren auch zwei deutsche Standorte von Saint-Gobain und damit eine größere Mitarbeiterzahl persönlich betroffen. Spontan riefen der Betriebsrat und die Geschäftsleitung der seit 2017 zum Saint-Gobain-Konzern gehörenden ADFORS Deutschland GmbH die Beschäftigten zum Spenden auf. Um die Spendenbereitschaft zu unterstützen, versprach das Mauerner Unternehmen, jeden Spendeneuro bis zu einem Betrag von 10.000 Euro zu verdoppeln.

Vom Pfingsthochwasser 1999 in Neustadt waren drei der damals 80 Mitarbeiter der früheren Kirson GmbH schwer betroffen. Insbesondere die älteren Kollegen können sich noch gut an die Schäden, die die drei Kollegen in ihren überwiegend neuen Häusern im Ortsteil Wöhr erlitten, erinnern. Das Unternehmen selbst war den Wassermassen, die es nur bis an die gegenüberliegende Straßenseite schafften, knapp entkommen. 1999 hatten die Geschäftsleitung, der damalige Hauptgesellschafter aus Fulda sowie einige Mitarbeiter zusammengelegt um den drei Mitarbeitern und ihren Familien etwas zu helfen.

Die ADFORS-Mitarbeiter konnten beim aktuellen Spendenaufruf entscheiden, ob sie direkt an eine gemeinnützige Organisation oder Bargeld spenden. Das Bargeld erhielt die Aktion Deutschland Hilft e.V., die die Mittel an die Flutopfer und Hilfsorganisationen in allen Gebieten Deutschlands verteilt. Dazu die 2. Betriebsratsvorsitzende Regina Schalk: „Wir wollten auch denjenigen helfen, die keinen starken Arbeitgeber wie Saint-Gobain im Hintergrund wissen, der verschiedene Möglichkeiten hat, betroffene Mitarbeiter schnell und unbürokratisch zu unterstützen.“ Insgesamt spendete die Belegschaft 6.100 Euro. Im Schnitt spendete somit jeder der rund 130 Mitarbeiter 47 Euro.

Einen Betrag in gleicher Höhe überwies das Unternehmen an Saint-Gobain hilft! Dazu Geschäftsführer Jörg Göhl: „Hierbei handelt es sich um einen Hilfsfonds, der schon vor vielen Jahren eingerichtet wurde um Saint-Gobain-Kolleginnen und Kollegen in Not zu helfen. Gespeist wird der Fonds normalerweise indem bei den monatlichen Entgeltauszahlungen die den letzten Euro übersteigenden Centbeträge einbehalten werden. Somit zahlt jeder der ungefähr 9.400 Saint-Gobain-Mitarbeiter deutschlandweit monatlich maximal 99 Cent in den Fonds ein.“

Regina Schalk und Jörg Göhl freuten sich, dass insgesamt 12.200 Euro gespendet werden konnten. Beide wünschen sich, dass die gemeinsame Aktion von Betriebsrat und Geschäftsleitung Nachahmer findet. Die Schäden durch die Juliflut seien gigantisch und sowohl den Kollegen im Konzern wie auch allen anderen Betroffenen sei zu wünschen, dass sie bald wieder ein normales und von finanziellen Sorgen freies Leben führen könnten.

Die 2. Betriebsratsvorsitzende Regina Schalk mit ADFORS-Deutschland-Geschäftsführer Jörg Göhl
Die 2. Betriebsratsvorsitzende Regina Schalk mit ADFORS-Deutschland-Geschäftsführer Jörg Göhl
Foto: Maria Ecker

Im Rahmen der Aktion „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ besuchte der Autor / Moderator / Sänger David Mayonga mehrere Klassen aus dem Gymnasium in Rohr. Er stellte hierbei sein Buch „Ein N*** darf nicht neben mir sitzen“ vor. Für diesen Zweck spendete die ADFORS GmbH im Juli 2021 750 Euro an die Schule.

Normalerweise veranstaltet das Unternehmen jährlich eine Autorenlesung in den eigenen Hallen. Aufgrund der Corona-Pandemie muss darauf -wie bereits im letzten Jahr- verzichtet werden.

Knapp 15.000 Euro spendete die ADFORS GmbH Weihnachten 2020 an diverse Einrichtungen in Abensberg und Neustadt an der Donau. In diesen Städten und deren Ortsteilen wohnen die meisten Mitarbeiter des Unternehmens.

Spendenempfänger sind jedes Jahr die Schulen in den beiden Städten sowie die beiden öffentlichen Bibliotheken in den Kernstädten. In der Vergangenheit gehörten Kinderkrippen oder Kindergärten abwechselnd zu den weiteren Spendenempfängern.

Geschäftsführer Jörg Göhl sieht die Schulen und Bibliotheken jedes Jahr als „gesetzt“ an. Aus nicht ganz selbstlosen Gründen ist dem Unternehmen die Unterstützung der Lesekompetenz ein wichtiges Anliegen. Die restlichen für Spenden zur Verfügung stehenden Gelder sollten dieses Jahr denen zu Gute kommen, die durch die aktuellen Corona-Bekämpfungsmaßnahmen besonders leiden müssen.

Nach einigen Überlegungen fiel die Wahl auf die Theaterbranche, denn schon seit vielen Monaten dürfen die Theater ihre Bühnen nicht mehr bespielen. Schauspieler, Kartenverkäufer sowie Bühnenarbeiter und weiteres notwendige Personal für eine Theateraufführung befinden sich seit Monaten in Kurzarbeit. An ihrer Einkommenslage können all diese Personen nur etwas durch einen kompletten Berufswechsel verändern. Dies wiederum könnte mittelfristig zu einer Verarmung unserer Theaterlandschaft führen.

Um eine Win-Win-Situation herbeizuführen, spendete die ADFORS GmbH den beiden Mittelschulen in Neustadt und Abensberg sowie der Abensberger Realschule jeweils 2.000 Euro. Sobald die Theater ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen dürfen, kann mit diesem Geld Schülern der höheren Klassen ein Theaterbesuch ermöglicht werden. Kulturell sollten die Schüler hiervon einen Nutzen haben und finanziell wird es hoffentlich der Schauspielbranche eine kleine Unterstützung sein.

Weitere Informationen befinden sich im Bericht der Mittelbayerischen Zeitung vom 12.12.2020 sowie einem Brief der Mittelschule Neustadt vom 2.12.2020.

Signierstunde an der frischen Luft

Weil die diesjährige Autorenlesung aufgrund der Corona-Vorsichtsmaßnahmen abgesagt wurde, wollte die ADFORS Deutschland GmbH all den Mitarbeitern, die die bisherigen Lesungen regelmäßig besuchten zum Trost ein Exemplar des Buchs „Rückwärtswalzer“ schenken. Weil die Autorin Vea Kaiser ohnehin einen TV-Termin in Frankfurt hatte, bot sie spontan an, in Neustadt vorbeizukommen und die Bücher zu signieren und somit auch Wünsche nach einer besonderen Widmung zu erfüllen.

Vorbildlich mit einem Covid-19-Negativ-Attest ausgestattet, weil aus Wien über Frankfurt anreisend, nahm die Autorin das Angebot, ihre Bücher doch im Schatten an der frischen Luft in spätsommerlicher Atmosphäre zu signieren, gerne an. So bot sich für alle Literaturinteressenten die Gelegenheit, mit Frau Kaiser ohne lästigen Mundschutz ein paar Worte zu wechseln oder gar zu fachsimpeln. Den Hinweis in der Lokalpresse auf die Signierstunde hatten einige Wenige auch wahrgenommen und kamen spontan vorbei, um sich ein Buch signieren zu lassen.

Vea Kaiser, die im letzten Jahr über hundert Lesungen absolvierte und momentan den Kontakt zu ihrer Leserschaft sehr vermisst, freute sich über das etwas andere Publikum in Mauern. Weit davon entfernt, sich beschweren zu wollen, stellte sie fest, daß das Publikum bei ihren Lesungen und insbesondere Literaturfestivals recht homogen sei. Weil die Fans gut informiert seien, gäbe es eher selten neue oder gar überraschende Fragen aus dem Publikum. Etwas anders sei es bei der Signierstunde in Mauern gewesen. Mancher ADFORS-Mitarbeiter sei mit wohlüberlegten Wünschen bezüglich der Widmung bei ihr erschienen. Ihr habe daher die Interaktion mit den Mitarbeitern aus allen Bereichen des Unternehmens großen Spaß bereitet.

Wahrscheinlich 2022 oder spätestens 2023 ist mit einem neuen Roman von Vea Kaiser zu rechnen. Geschäftsführer Jörg Göhl vereinbarte mit der Autorin schon mal locker, dass sie ihr neues Buch dann auch in Mauern vorstellen wird. Aus den Reihen der Belegschaft wird das Interesse sicher sehr groß sein, denn der sehr sympathischen Autorin gelang es in den kurzen Gesprächen mit den Mitarbeitern, ein großes Interesse, die Autorin und ihr Werk besser kennenzulernen, zu wecken.


Buchhändlerin Silke Nagel (links) mit der Autorin Vea Kaiser (Mitte) beim Signieren an der frischen Luft

Absage der diesjährigen Lesung

Leider hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen im August wieder zugenommen. Es steht daher zu befürchten, dass es weitere Einschränkungen, um ein Ausbreiten der Pandemie zu verhindern, geben wird. Deshalb sagt die ADFORS Deutschland GmbH nun endgültig die für dieses Jahr mit der österreichischen Autorin Vea Kaiser geplante Lesung ab.
 
Geschäftsführer Jörg Göhl und Fr. Nagel von der Buchhandlung nagel, Abensberg
ADFORS-Deutschland-Geschäftsführer Jörg Göhl mit Buchhändlerin Silke Nagel bei einer Lesung 2015 auf dem Mauerner Fabrikgelände

Geschäftsführer Jörg Göhl, der das Buch „Rückwärtswalzer“ bereits vor längerer Zeit gelesen hat, bedauert die Absage sehr: „Wie bei unseren anderen Lesungen auch, hatte ich vor der Entscheidung für Frau Kaiser, eine Veranstaltung mit ihr in Lauf bei Nürnberg besucht. Ich habe Frau Kaiser als hervorragende Entertainerin kennengelernt, die schnell einen intimen Kontakt mit ihrem Publikum herstellte. Die Vorstellung ihres letzten Buchs war sehr engagiert und erfrischend. Ich konnte noch einiges über die Besonderheiten der österreichischen Gesellschaft dazulernen. Ich bin überzeugt, dass Vea Kaiser auch bei unserem Publikum, das überwiegend aus langjährigen Lesungsbesuchern besteht, hervorragend angekommen wäre.“

„Live ist der Humor von Frau Kaiser vielleicht noch intensiver. Die Lektüre ihres Buchs lohnt sich aber auf jeden Fall. Unsere Mitarbeiter, die seit vielen Jahren regelmäßige Besucher der Lesung sind, werden als kleine Entschädigung für die ausgefallene Lesung das Buch von der Firma geschenkt bekommen. Frau Kaiser hat zugestimmt, eine besondere Autogrammkarte
für die ADFORS-Mitarbeiter zu signieren. Alle anderen Buchbegeisterten erhalten die Autogrammkarte beim Kauf des Buchs in unserer Partnerbuchhandlung Nagel im Einkaufszentrum Abensberg. Wir erwarten, dass die Karte urlaubsbedingt ab Mitte September verfügbar sein wird.“
 
Über den Termin der nächsten Lesung -hoffentlich im Jahr 2021- werden wir zuerst auf dieser Website berichten. Sollten Sie eine persönliche Ankündigung des Lesungstermins wünschen, so schicken Sie uns eine kurze Mail mit dem Betreff „Lesungstermine“ an die folgende E-Mail-Adresse info-adfors-neustadt@saint-gobain.com Wir werden Sie dann zukünftig sofort informieren, wenn neue Lesungen geplant sind.

An der Planung wird die diesjährige Lesung nicht scheitern

Noch nie zuvor stand bereits so früh im Jahr fest, wer die Autorenlesung bei der ADFORS Deutschland GmbH bestreiten sollte. Die Vereinbarungen mit dem Verlag, dem Catering und dem Getränkeservice waren auch schon im ersten Quartal 2020 unter Dach und Fach. Insbesondere die Organisation des Caterings hatte zuletzt immer mehr Probleme bereitet, da viele Anbieter sich aus dem Geschäft zurückgezogen haben, weil es immer schwerer wurde, ausreichend Personal zu beschaffen.

Dann aber kam die Coronakrise und machte allen Planungen für die Lesung Ende Juli 2020 einen Strich durch die Rechnung. In der Hoffnung, dass größere Veranstaltungen nach den bayerischen Sommerferien wieder möglich sein werden, plant die ADFORS Deutschland GmbH die 15. Autorenlesung am Donnerstag, dem 24. September 2020, durchzuführen. Interessierte mögen sich den Termin gerne vormerken. Sobald wir sicher sind, dass die Veranstaltung stattfinden kann, werden wir hier sowie über Werbung in unserer Partnerbuchhandlung Nagel in Abensberg informieren.

Als Autorin haben wir Vea Kaiser aus Österreich gewonnen, die aus ihrem aktuellen Buch „Rückwärtswalzer“ vortragen wird. Der Abend wird bestimmt unterhaltsam, spannend und lehrreich. Wer schon immer wissen wollte, warum der einmalige Besuch eines österreichischen Standesamts ein anstrengungs- und entbehrungsreiches Studium ersetzen kann, sollte sich unbedingt den 24. September im Kalender markieren. Nicht alle Fragen zu den Besonderheiten in unserem Nachbarland werden durch die Lektüre des Buchs beantwortet. Ein persönliches Treffen mit der sympathischen Autorin Vea Kaiser im Rahmen der Lesung kann da Abhilfe leisten und zusätzlich wichtige und weniger wichtige Hintergrundinformationen vermitteln.