Springe zum Inhalt

Industriekaufmann/-frau

Während der dreijährigen Ausbildung zum/-r Industriekaufmann/-frau beschäftigt man sich mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen des Unternehmens. Die Tätigkeiten beschränken sich dabei nicht nur auf die Arbeit am Computer, wo sämtliche Geschäftsvorgänge bearbeitet werden, sondern beinhalten gleichzeitig die sichere und überzeugende Kommunikation mit Kollegen, Lieferanten und Kunden.

Bei uns werden alle angehenden Industriekaufleute in den folgenden Abteilungen ausgebildet:

Auftragsbestätigungen archivieren

Einkauf

Ausbildungsdauer: 6 Monate

  • Erstellen von Bestellungen
  • Überprüfen der Auftragsbestätigungen
  • Bearbeiten von Lieferscheinen
  • Kontrollieren von Rechnungen
  • Telefonischer Kontakt mit Lieferanten

Buchhaltung

Ausbildungsdauer: 6 Monate

  • Buchen von Lieferantenrechnungen
  • Bezahlung der Verbindlichkeiten
  • Überwachung der Zahlungseingänge
    Muster für Kunden vorbereiten

Vertrieb

Ausbildungsdauer: 6 Monate

  • Annahme von Kundenbestellungen
  • Daten ins Warenwirtschaftssystem übertragen
  • Erstellen von Auftragsbestätigungen
  • Berechnen und Klären von Lieferterminen
  • Schriftverkehr und Telefongespräche mit Kunden
  • (gute Englischkenntnisse sind von Vorteil)

Produktionsbüro

Ausbildungsdauer: 6 Monate

  • Auswerten von Produktionsberichten
  • Erfassen der Produktionsdaten
  • Einblick in unsere Produktion
  • Erstellen von Fehlerprotokollen
    Besucherausweis ausstellen

Versand / Zentrale

Ausbildungsdauer: 6 Monate

  • Erstellen der Versandpapiere
  • Einteilen der Ware zum Versand
  • Bestellen der Spediteure
  • Bearbeiten der Ein- und Ausgangspost
  • Empfangen der Besucher
  • Telefonzentrale

Labor / Qualitätssicherung

Ausbildungsdauer: 2 Monate

  • Kennenlernen der Produkte
  • Bearbeiten von Reklamationen
  • Qualitätskontrolle
    Diktat schreiben

Sekretariat

Ausbildungsdauer: 2 Monate

  • Tätigkeiten für die Geschäftsleitung
  • Aufgaben der Personalverwaltung
  • Reiseplanungen

 

 

Industriekaufleute haben im 1. und 2. Lehrjahr ein- bis zweimal wöchentlich Unterricht an der Berufsschule in Kelheim. Im 3. Lehrjahr nur noch einmal wöchentlich. Eine Übernahme nach der Ausbildung ist durchaus möglich. Viele frühere Auszubildende, die heute noch bei uns tätig sind, haben sich im Anschluss an die Ausbildung nebenberuflich zum Betriebswirt (VWA oder HWK) oder auch zum Bilanzbuchhalter (IHK) weitergebildet.