Springe zum Inhalt

Maschinen- und Anlagenführer/in (Textiltechnik)

Die zweijährige Ausbildung zum/-r Maschinen- und Anlagenführer/-in bei uns ist gleichermaßen umfang- und abwechslungsreich.

Die meiste Zeit verbringen die Azubis in unserer Gelegeproduktion. Hier erlernen sie das Bedienen der Maschinen.

Die Auszubildenden erhalten aber auch Einblicke in die Aufgabengebiete anderer Abteilungen, wie zum Beispiel Arbeitsvorbereitung, Betriebstechnik/Mechanik, Qualitätsprüfung, Rüsten, Maschinenfreigabe und Versand/Klebstoffherstellung.

Das Aufgabengebiet eines/-r Maschinen- und Anlagenführer/-in beinhaltet:

Ersetzen von leeren Garnspulen
durch volle
  • Bedienen und Überwachen einer Maschine
  • Ersatz der leeren durch volle Garnspulen (Produktionsrohstoffe)
  • Maschinen in Betrieb nehmen, wenn sie auf einen neuen Auftrag umgerüstet oder repariert wurden
  • Maschinen abstellen
  • Fertig produzierte Rollen aus der Maschine nehmen und kennzeichnen

Der Berufsschulunterricht findet in Münchberg statt. Die Auszubildenden sind dort von Sonntagabend bis Freitagmittag in einem Wohnheim untergebracht. Der Blockunterricht dauert meistens zwei bis drei Wochen (ca. fünf bis sechs Blöcke im Jahr). Die anfallenden Kosten für die Bahnfahrten, Unterbringung und Verpflegung übernimmt der Ausbildungsbetrieb.

Im Anschluss an die zweijährige Ausbildung haben die geeigneten Auszubildenden zum/-r Maschinen- und Anlagenführer/-in die Möglichkeit, die Ausbildung zu verlängern und nach einem weiteren Jahr den zusätzlichen Abschluss zum/-r Produktionsmechaniker/-in zu erwerben.

Im dritten Ausbildungsjahr bekommt der/die Auszubildende einen vertiefenden Einblick in die Tätigkeiten der Betriebstechnik/Mechanik. Hier lernen die Auszubildenden elektronische, elektrische, hydraulische und pneumatische Geräte kennen und dürfen bei Instandhaltungen mitarbeiten sowie Werkstücke bearbeiten.