Springe zum Inhalt

Weihnachtsspende 2019

Die kürzlich erschienene PISA-Studie bescheinigt Deutschlands Schülern ein Defizit bei der Lesekompetenz. Hiergegen kämpft die ADFORS Deutschland GmbH mit Sitz in Mauern bereits seit 15 Jahren an. Die Firma übernimmt seit Jahren für die Abensberger und Neustädter Schulen die Antolin Lizenzgebühren. Außerdem stellt die ADFORS GmbH den Schulen jedes Jahr Gutscheine entweder zur Aufstockung der Buchbestände in den Schulbibliotheken oder als Anerkennung für die drei fleißigsten Leser pro Klasse zur Verfügung. 2019 hat ADFORS sich diese Unterstützung 8.000 Euro kosten lassen.

Die Stadtbüchereien in Abensberg und Neustadt erhielten -wie schon in den letzten Jahren- jeweils 1.000 Euro.

Im Fokus stand für ADFORS 2019 die Unterstützung der vier Kinderkrippen in Neustadt, Abensberg und Offenstetten. Zur Überreichung der Spende waren Vertreterinnen der vier Einrichtungen zur Firmenweihnachtsfeier eingeladen. Geschäftsführer Jörg Göhl wies darauf hin, dass der Kampf um Arbeitskräfte immer härter werde. Hintergedanke bei der Unterstützung der Krippen sei aber nicht vorrangig die Aktivierung von Müttern als zusätzliche Arbeitskräfte. Aus Gesprächen mit Mitarbeiterinnen wisse Göhl, dass berufliche Tätigkeit neben der Kindererziehung die allgemeine Zufriedenheit steigere. Anerkennung im Beruf stärke trotz gelegentlicher Zweifel, ob man ausreichend Zeit für die Kinder habe, das Selbstwertgefühl. Quasi nebenbei verkündete er zum Januar 2020 die Aufnahme der ersten Frau (in Teilzeit im Unternehmen beschäftigt) in den Führungskräftekreis der Firma.

Zum Schluss seiner Ansprache überreichte er symbolische Schecks über insgesamt 8.000 Euro an die anwesenden Krippenvertreterinnen. Insgesamt spendete die ADFORS GmbH 2019 Jahr anlässlich Weihnachten 17.000 Euro.

Artikel der Mittelbayrischen Zeitung vom 3.1.2020


Daniela Gietl, Wichtelstube Offenstetten, Christina Brodmeier, Wichtelstube Abensberg, ADFORS-Geschäftsführer Jörg Göhl und Anita Schemm von der Kinderkrippe St. Elisabeth in Neustadt, die auch die verhinderte Lea Sternecker von der Kinderkrippe St. Nikolaus in Neustadt vertrat.

Foto: Anton Ponta